banner

Vorolympische Erfolge beim Slalom-Heim-Weltcup

Beim letzten Kanu-Slalom-Weltcup vor den Olympischen Spielen in Tokio haben die deutschen Kajak- und Canadier-Spezialisten einen starken Eindruck hinterlassen. Im heimischen Fahrwasser vor den Toren von Leipzig gab es 1x Gold und 2x Silber bei den olympischen Startern.

Sideris Tasiadis C1 c) Uta Büttner
Sideris Tasiadis auf dem Weg zu Silber

Die deutschen Slalomkanuten des DKV haben beim Heim-Weltcup in Markkleeberg eine gelungene Generalprobe für die Olympischen Spiele in Tokio gefeiert. Canadier-Weltmeisterin Andrea Herzog stellte wenige Wochen vor Beginn der Sommerspiele (23. Juli bis 8. August 2021) erneut ihre starke Form unter Beweis und sicherte sich dank einer fehlerfreien Fahrt den Sieg. Der Olympiazweite von London 2012 Sideris Tasiadis im Canadier und die ehemalige Kajak-Weltcup-Gesamtsiegerin Ricarda Funk fuhren zudem jeweils auf Rang zwei.

Starkes Heimrennen von Herzog

Andrea Herzog bei ihrer Siegerfahrt im C1 in Markkleeberg
Herzog bei ihrer C1-Siegerfahrt in Markkleeberg

Die linke Faust gen Himmel, ein Schlag auf das Boot. Andrea Herzog, die bereits beim Weltcup in Prag vor einer Woche Zweite geworden war, wusste, dass sie einen sensationellen Lauf in ihrem Canadier-Einer auf ihrer Heimstrecke heruntergezaubert hatte. Im Ziel hatte die 21-Jährige 4,35 Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte aus Tschechien. Trotzdem befand die Leipzigerin, „ganz perfekt war es noch nicht. Aber es war nahezu perfekt.“ Das lässt für die Olympischen Spiele in Tokio hoffen, bei denen der Canadier der Frauen seine Olympiapremiere feiert.

Mit breiter Brust nach Tokio

Nicht ganz so gut verlief das Wochenende für Olympia-Starter Hannes Aigner, der im Kajak der Herrren den Finaleinzug mit Platz 15 im Halbfinale verpasste. Slalom-Kanu-Cheftrainer Klaus Pohlen blickt laut dpa nichtsdestotrotz positiv in Richtung der Olympischen Spiele: „Wir gehen mit einer breiten Brust nach Tokio. Der Kopf spielt eine ganz große Rolle, man muss den schmalen Grat zwischen Risiko und Kontrolle beherrschen und auch genau treffen.“

Bleibt zu hoffen, dass dies den Athlet:innen von Team Kunststoff in Japan optimal gelingt.