banner

Team Kunststoff hält dem Kanu-Verband die Treue

Jubiläumsjahr für die Partnerschaft zwischen Deutschem Kanu-Verband und Kunststoff­erzeugern: Seit mittlerweile 20 Jahren sind beide Organisationen im Team Kunststoff eng miteinander verbunden, was nun durch die jüngste Vertragsverlängerung auf der boot Düsseldorf, der führenden internationalen Wassersportmesse, auch schriftlich fixiert wurde. Gestartet als klassisches

Vertragsverlängerung Team Kunststoff mit DKV auf der boot 2019
Vertragsverlängerung Team Kunststoff mit DKV auf der boot 2019

Sportsponsoring zur Unterstützung der erfolgreichen deutschen Nationalmannschafts-Kanutinnen und -Kanuten sowie seit 2017 der ParakanutInnen im Training und bei Wettkämpfen, reicht die Zusammenarbeit mittlerweile weit darüber hinaus. So engagieren sich beide Verbände zusammen mit dem Team Kunststoff, der Messe Düsseldorf und weiteren Wassersportverbänden für den Gewässerschutz und sensibilisieren dabei unter anderem auf der diesjährigen boot für einen achtsamen Umgang mit Müll jeglicher Art.

„Wir freuen uns, dass der gemeinsame Weg von Kanu-Verband und Kunststofferzeugern weiter führt“, erklärte Dr. Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer PlasticsEurope Deutschland e.V., bei der Vertragsunterzeichnung. „Mit dieser besonderen Kooperation erreichen wir schließlich einen doppelten Mehrwert: Wir fördern sympathische und leistungsstarke Sportlerinnen und Sportler und setzen uns darüber hinaus gemeinsam für den Schutz der Umwelt und insbesondere der Gewässer ein.“ Ähnlich äußerte sich DKV-Präsident Thomas Konietzko, der den Kunststofferzeugern für ihre langjährige Treue dankte und ergänzte: „„Eine solche Partnerschaft über 20 Jahre ist wirklich herausragend. Besonders freut mich aber, wie sich diese Kooperation entwickelt hat. Diese Messe ist dafür das beste Beispiel. Wir haben mit Lukas Reuschenbach einen Kanu-Weltmeister bei uns, der von PlasticsEurope unterstützt wird, werben hier aber auch für unser gemeinsames Umwelt-Projekt, den MUSS-Beutel und den Gewässerschutz. So darf es gerne weiter gehen.“